161229 Atemschutz

Am Dienstagabend, den 18. November 2014 gegen 18.30 Uhr probten die Freiwilligen Feuerwehren Annaberg und Buchholz den Ernstfall. Im ehemaligen Gebäude des Gesundheitsamtes an der Wolkensteiner Straße wurde im Dachgeschoss ein Brand simuliert. Neben der Brandbekämpfung galt es, zwei vermisste Personen im verrauchten Gebäude zu suchen, welche gerettet werden mussten. Über Treppenhaus und Drehleiter wurden sieben Trupps unter schweren Atemschutz eingesetzt. Gegen 20.00 Uhr beendeten die 3 Übungsleiter den Einsatz. „Das Ziel der Übung wurde erreicht. Bei der anschließenden Auswertung wurden die aufgetretenen Fehler angesprochen und Ausgewertet“, bestädigte Paul Reuter. Am anderthalbstündigen Geschehen nahmen 38 Feuerwehrleute mit 7 Fahrzeugen teil.

Am Mittwoch, den 16. September 2015 gegen 14.15 Uhr übten die Freiwilligen Feuerwehren aus Oelsnitz und Lugau gemeinsam mit der Firma FSG Automotive die Bekämpfung eines Brandes mit Evakuierung der Werkhallen. Im Szenario kam es zu einem Brandausbruch in einem derzeit ungenutzten Gebäude. Mit einer Nebelmaschine wurde zusätzlich Rauch in die Werkhalle geblasen, sodass die Arbeiter den Alarmplan abarbeiten und die Halle verlassen mussten. „Wir möchten mit dieser Übung nicht nur unser Können, sondern auch die Zahl der ausrückenden Kameraden prüfen. Um diese Uhrzeit sind viele Kameraden auf Arbeit“, sagte Manuel Blietz von der Oelsnitzer Feuerwehr. An der zirka einstündigen Übung mit 3 vermissten Personen nahmen insgesamt 24 Kameraden mit 6 Fahrzeugen teil.



Schreibe ein Kommentar.