160813 Katastrophenschutz

Eine große gemeinsame Übung der Katastrophenschutzzüge aus dem Bereich Annaberg und dem Mittleren Erzgebirgskreis stand am Samstagmorgen auf dem Plan. Im Bereich der Talsperre Cranzahl wurde ein großer Waldbrand und ein Massenanfall von Verletzten simuliert. Dabei wurde die Menschenrettung aus unwegsamen Gelände auf Grund eines plötzlichen Wetterumschwungs trainiert. Das Szenario: Eine achtköpfige Touristengruppe hält sich während eines plötzlich auftretenden Unwetters im Wald auf. Starke Sturmböen lassen Bäume umfallen und begraben einen Teil der Gruppe unter sich. Durch einen Blitzschlag kommt es zu einem Waldbrand. Teil der Übung war außerdem, aus der Talsperre heraus eine sichere Wasserversorgung über eine längere Strecke aufzubauen. An der etwa zweistündigen Übung, die gegen 8 Uhr begann, waren etwa 80 Retter aus Katastrophenschutz und Rettungsdienst beteiligt.



Schreibe ein Kommentar.


Kommentar verfassen